Pikapi.de.tl ©: 2009-2011 Alle Rechte vorbehalten

Pikapi

boesespokemonfan1

Fanstory von Moderator boesesPokemon

Copyright-Info: Diese Fanstory ist für die Private weiterverwendung freigegeben aber, nicht zum kopieren auf anderen Webseiten! Sollte ein Verdacht bestehen das die Fanstorys kopiert werden muessen wir sie leider so schützen, dass sie nicht mehr zum Privaten verbrauch verwendet werden können.                      
                                              
(Titel)


                                            1.Kapitel: Der Traum

„Brutalanda Drachenklaue!“, schrie der gegnerische Trainer.
„Metagros kontere mit Schutzschild!“, brüllte Sören gegen den Lärm vom Publikum an.
Brutalanda Schlug gegen den starken Schutzschild von Metagros an aber versagte dann und wurde durch den Rückstoß zurück geworfen.
„Metagros Hyperstrahl und beende den Kampf!“, schrie Sören.
Metagros feuerte seinen Hyperstrahl ab.
Der Hyperstrahl jagte Brutalanda hinterher, doch bevor er traf, schreckte Sören hoch und schaute in ein freundlich lächelndes Gesicht.
„Machollo, warum weckst du mich?“, fragte Sören verschlafen und wischte sich den Schlaf aus den Augen.
Machollo riss Sören aus dem Bett und beschmiss ihn mit seinen Anziehsachen.
„Hey, lass das“, lachte Sören.
Sören zog sich an, sauste in Windeseile die Treppe runter, raste durch den Flur und saß schon vor seiner verdutzt guckenden Schwester am Frühstückstisch.
„Hab ich dir nicht gesagt, dass du nicht im Flur rennen sollst?“, fragte sie wütend.
„Lia, kann das nicht warten?
Ich hab Hunger.“ seufzte Sören.
„Hast du das nicht immer?“, meckerte sie.
„Lia, Sören, keine Streitereien am Frühstückstisch!“, mahnte Sörens Mutter.
„Bin schon ruhig“, murmelte Sören.
Nach dem Frühstück ging Sören nach draußen um den Gallopastall auszumisten.
Danach fütterte er die Arkani und säuberte die Stahlos.
Nach ein paar Stunden kam seine Schwester Lia und wechselte sich mit ihm ab.
„Wow, so hart hast du ja noch nie gearbeitet.“ sagte sie bewundernd.
„Ist ja auch nicht umsonst.
Dafür kann ich schneller zu Brix, der kommt heute von seiner Reise wieder.“ antwortete Sören begeistert.
„WAAAS?
Als ich von meiner Reise wieder kam, hast du auch nicht auf mich gewartet.“ beschwerte sie sich frustriert.
„Er flippt ja auch nicht so schnell aus wie du.“ kicherte Sören.
„Sag das noch mal und du bist fällig!“, schnaubte Lia wütend.
„Na dann hol mich doch du Rasaff.“ lachte Sören während er sich auf ein Gallopa setzte und davon ritt.
„Blöder Spinner.“ murmelte sie während sie zum Panzaeronnest ging.
Sören musste nur ein paar Minuten reiten, bis er den Berg sah, auf dem das Haus von Brix stand.
Es dauerte abermals ein paar Minuten bis Sören überhaupt oben war, denn der Berg war so hoch und steil, dass Sören den letzten Kilometer Gallopa zu Fuß führen musste.
Als sie oben waren band Sören Gallopa an einen Holzpfahl vom Zaun und gab ihm etwas zu fressen.
„Hallo Sören.“ wurde er von Brix Mutter freundlich begrüßt.
„Du bist sicher gekommen, um Brix bei seiner Rückkehr willkommen zu heißen.“ grinste sie.
„Ja, aber warum grinsen sie denn so?“, fragte Sören.
„Sieh selbst.“ antwortete Brix Mutter und ging ins Haus rein.
Sören folgte ihr ins kleine Wohnzimmer, das im Gegensatz zu der großen Villa, in der er wohnte, eine Abstellkammer war.
Im Wohnzimmer saßen bereits drei Kinder.
Max, der Sohn von Norman, dem Arenaleiter von Blütenburg City, spielte mit der kleinen Schwester von Brix.
Auf einem Stuhl saß ein Junge der ungefähr 16 Jahre at war, knallrote Haare und eine komische Maschine die sich von der linken Hand zur Schulter hochzog hatte.
Er las das Buch: „So kümmere ich mich um ein vegetarisches Ninjatom“.
„Mein Sohn hat eine eigene kleine Fangemeinde.“ flüsterte Brix Mutter Sören ins Ohr.
Sören setzte sich neben den Jungen mit roten Haaren und schwieg.
Es war ruhig im Raum, man konnte nur das Lachen von Max und Brix kleiner Schwester hören.
Auf einmal zuckte der Junge mit den roten Haaren zusammen, denn die Maschine piepte.
„Er kommt.“ rief er und sprang auf.
Er polterte die Treppe hoch und die anderen Kinder flitzten im nach.
Sören schloss sich dem an und stieg die Treppe hoch.
Als er Oben war, sah er, dass die anderen auf dem Balkon standen und mit den Armen fuchtelten.

                                            Zum zweiten Teil...
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=